Cannaseur ONE Test

Eingetragen bei: Test / Review | 0

Der Cannaseur ONE ist der erste Humidore für Cannabisblüten, der von einer deutschen Firma hergestellt und hier bei uns verkauft wird. Der Cannaseur ONE verspricht die optimale Luftfeuchtigkeit für Cannabisblüten zu halten und schützt sowohl die Blüten vor UV-Strahlen, aber auch vor neugierigen Augen und Nasen. Ob der Humidore hält was er verspricht, finden wir heute raus.

Allgemeine Informationen

Cannaseur Seitenansicht
Cannaseur One geöffnet

Der Cannaseur ONE ist der erste Humidore des Unternehmens Traja GmbH aus Köln und der Name lässt vermuten, dass wir in der Zukunft mit noch weiteren Humidoren dieses Herstellers rechnen können. Den Cannaseur ONE gibt es zur Zeit in zwei verschiedenen Holzarten, einmal Nussbaum und einmal Mahagoni. Beide Holzarten sind dafür bekannt sehr edel auszusehen und keine Harze abzugeben, welches wichtig ist, wenn man in ihnen Cannabisblüten lagern möchte. Wenn man sich den Cannaseur ONE anschaut, kann man sehr gut die schöne Maserung erkennen. Diese Maserung zieht sich ebenfalls über den ganzen Humidore, sodass auch beim Deckel darauf geachtet wurde, dass die Maserung zu dem Unterteil passt.

 

Cannaseur Wasser
Spezielles Wasser um den Cannaseur zu füllen

Vom Innenleben her gibt es vier verschiedene Varianten.

– Zwei Gläser

– Ein Glas und ein Zubehörfach

– Zwei Gläser und Schloss an der Außenseite

– Ein Glas, ein Zubehörfach und ein Schloss an der Außenseite

 

Ich habe hier die Mahagoni Version mit Zubehörfach und Schloss an der Außenseite.

 

Das schöne an diesem Humidore ist, dass dieser sowohl unauffällig in der Wohnung platziert werden kann, wie zum Beispiel in einem Bücherschrank oder auf einer Kommode, aber man diesen auch in Szene setzen kann, zum Beispiel auf dem Wohnzimmertisch oder dem Schreibtisch.

Der Preis für ein Cannaseur One beginnt bei 189€ + Versand und steigt bis auf einem Preis von 319€ + Versand für die Nussbaum Version mit Zubehörfach und Schloss. Im Lieferumfang ist eine Anleitung und spezielles Wasser für den Luftbefeuchter enthalten.

 

Der Vorteil bei der Verwendung eines Humidores

Die Vorteile eines Humidores liegen auf der Hand. Auf der einen Seite kümmert sich der Humidore quasi von alleine darum, dass das Marihuana die Qualität behält, die es auch am Anfang direkt nach der Ernte hatte, auch wenn man es nicht sofort konsumiert. Auf der anderen Seite bietet ein Humidore auch einen weiteren Schutz vor äußerlichen Einflüssen wie UV-Strahlen, neugierige Augen und gute Nasen von Besuchern.

Wenn man die Version mit dem Zubehörfach und Schloss nimmt, kann man außerdem noch all sein Zubehör, welches für Besucher auffällig erscheinen könnte, in dem Humidore lagern. Somit weiß man immer, wo seine Grinder, Papers und Klipper sind, wenn man sie wirklich braucht. Das Schloss bietet eine Möglichkeit den Humidore zu verschließen, dies kann sehr hilfreich sein, wenn man mit Kindern in einem Haus wohnt oder Kinder zu Besuch kommen, denn man möchte natürlich nicht, dass sie die Cannabisblüten finden.

 

Lagermenge eines Glases und des Zubehörfaches

Cannaseur Bild von oben
Cannaseur ONE mit Zubehör im Zubehörfach

In ein Glas sollen laut Hersteller circa 25 Gramm Blüten passen. Dies halte ich für durchaus möglich, wenn die Blüten es hergeben. Wenn man jedoch große oder lange Blüten hat, muss man ein wenig tricksen um alles in ein Glas rein zu kriegen. Ich konnte leider bis jetzt noch nicht testen, wie viel Gramm das Glas wirklich fasst, da ich zur Zeit keine 25 Gramm zu Verfügung habe um dies zu testen. Der genaue Wert wird aber nachgereicht, sobald ich es testen konnte. Das heißt, dass wenn man die Version mit den zwei Gläsern kauft, man dann insgesamt circa 50 Gramm Marihuana in seinem Humidore lagern kann, was meiner Meinung mehr als genug ist für eine Lagerstätte direkt in der Wohnung. Für Personen die gerade geerntet haben, kann der Humidore natürlich zu klein sein, aber dafür ist der Humidore auch nicht gedacht. Wenn ihr mehr als 50 Gramm Marihuana habt, sollte man sich eine andere, sichere Lagerstätte suchen als eine Holzkiste mitten im Wohnzimmer, wenigstens solange bis Marihuana endlich legalisiert wird.

Wenn man sich für den Humidore mit Zubehörfach entscheidet, dann kann man viel seines täglichen Zubehörs in dem Humidore verstauen. In dem Test habe ich das Zubehörfach mit 14 Paketen Longpapers und 4 Klippern gefüllt und es wäre noch ausreichend Platz gewesen für Filter.

Wenn man Marihuana lieber in einer kleinen Pfeife konsumiert, kann man auch die Pfeife in dem Humidore lagern oder einen kleinen Vaporizer wie den Puff-it X.

 

Kritikpunkte, die Personen haben, bevor sie den Cannaseur ONE je gesehen / benutzt haben

 

Der Cannaseur One ist zu klein

Ein Kritikpunkt, den ich vorher hatte und ich auch von Freunden und Kollegengehört habe als ich ihnen vom Cannaseur erzählt habe ist, dass man zu wenig Platz im Cannaseur ONE für sein Marihuana hat.

Cannaseur Front ansicht
Hydrometer und Luftbefeuchter des Cannaseur ONE

Ich persönlich habe den Cannaseur ONE im Wohnzimmer dezent über dem Kamin stehen. Das Marihuana, welches gerade im Cannaseur ONE ist, werde ich die nächsten Wochen verbrauchen und dann den Humidore wieder mit 5 – 10 Gramm auffüllen. Ich habe nie mehr als 10 Gramm zu Hause, da die Chance ziemlich hoch ist, dass irgendwann die Polizei bei mir eine Hausdurchsuchung macht, da ich öffentlich im Internet mit meinem Namen und Gesicht stehe. Dann habe ich auch noch einmal mit Freunden gesprochen und erfahren, dass bei denen, die nicht selber anbauen, diese auch auch nie wirklich viel Marihuana zu Hause haben. Das heißt man sagt immer schnell, dass der Humidore zu klein ist, aber am Ende das Tages, wenn man darüber nachdenkt, haben wohl die wenigstens so viel Marihuana zu Hause, dass sie es nicht im Cannaseur ONE lagern könnten.

Der Cannaseur ONE ist zu teuer

Das stimmt, der Cannaseur ONE ist nicht gerade billig. Bei einem Einstiegspreis von 189€ kann man sich auch viel Marihuana kaufen, keine Frage. Aber ich sehe es so, ich persönlich genieße es, wenn ich Marihuana konsumiere. Ich nehme mir dafür Zeit, mache mir gute Musik an, lege mich in die Hängematte und genieße den Moment. Mein persönlicher Umgang mit Marihuana kann man wohl am ehesten mit dem Umgang eines Zigarren Liebhabers beschreiben. Jemand der Zigarren liebt, der raucht Zigarren nicht wegen dem Nikotin oder der Sucht, sondern um den Moment, diesen Prozess, zu zelebrieren. So ist es bei mir und Marihuana, deswegen bin ich bereit viel Geld für meine Passion auszugeben und lieber in anderen Bereichen zurückzustecken. Und wenn man bei dem Zigarren Beispiel bleibt, dann erkennt man auch, dass Humidore nie wirklich günstig sind, genau so wenig wie eine gute Bong oder ein Vaporizer. Denn ein Humidore für Cannabis ist eine Investition für das Leben, wie es ein Volcano Vaporizer ist. Beide sind in der Anschaffung teuer, aber man wird sein Leben lang damit Spaß haben und könnte ihn danach sogar noch vererben.

 

Was gefällt mir am Cannaseur ONE

– Das Design ist durchdacht und schön. Es wurde auf die Maserung geachtet und der Humidore fühlt sich hochwertig an.

– Der Humidore ist massiv. Das Holz ist dick und innen ist noch eine extra Holzeinlage, sodass der Humidore fast luftdicht schließen kann.

– Das Schloss hat ein angenehmes Gefühl beim öffnen und schließen

– Die Versandbox ist gut und stabil und schützt den Humidore sehr gut beim Transport (dazu mehr am Ende des Test)

 

Was gefällt mir nicht am Cannaseur ONE

– Der Hydrometer in meinem Humidore ist ein wenig schief angebracht, ist soweit ich aber erfahren konnte nur ein Einzelfall

– Wenn der Schlüssel im Schloss steckt, ist der Schlüssel ein paar Grad schief nach rechts, was auffällt wenn man den Schlüssel im Schloss stecken hat und frontal auf den Humidore schaut.

 

Das Fazit

Geschlossener Cannaseur
Cannaseur geschlossen – man kann die schöne Maserung sehen

Der Cannaseur ONE ist eine Lagermöglichkeit für Cannabisblüten, die einem viel Arbeit abnimmt. Die Blüten im Humidore werden von allen äußeren Einflüssen geschützt, die dafür sorgen könnten, dass das Marihuana seine Qualität verliert. Der viel wichtigere Faktor ist, dass der Cannaseur ONE einfach gut aussieht und dezent ist. Den Humidore kann ich sogar auf meinem Schreibtisch stehen lassen, wenn auch die konservativsten Verwandten vorbeikommen, ohne dass bei denen ein Verdacht erregt wird.

Ein Problem des Cannaseur ONE ist der Preis. Der Einstiegspreis von 189€ ist relativ hoch und schreckt schnell davon ab, sich den Cannaseur ONE genauer anzuschauen. Was ich jedem Raten würde, wäre einfach bei der nächsten Messe mal zu schauen, ob ein Cannaseur ONE ausgestellt wird und ihn einfach mal selber in den Händen zu halten.

Eine Idee, die für den Hersteller wäre, ist, dass man eine kleine Version des Humidore herstellt, wo man nur ein Glas in einen Holzbox hat, den man öffnen kann, indem man ein Deckel abzieht und dass sich dann außen der Hydrometer befindet und innen im Deckel der Luftbefeuchter. Dies wäre wahrscheinlich günstiger zu produzieren und würde eine geringere Einsteigshürde sein um einfach mal ein Cannabis Humidore auszuprobieren.

Am Ende bin ich mit dem Cannaseur ONE sehr zufrieden und kann ihn mit guten Gewissen weiterempfehlen!

Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des Hersteller: www.cannaseur.eu

OffTopic

Was hat die Post mit meinem Paket gemacht?

Cannaseur Final7Ich weiß nicht, was passiert ist nachdem die Traja GmbH den Cannaseur ONE zu mir geschickt hat, aber der Humidore hat wahrscheinlich einiges durch gemacht. Und zwar wurde der Cannaseur ONE von Köln nach Hannover in mein Büro geschickt und dann von Hannover zu mir nach Hause. Als ich das Paket dann das erste Mal vor mir hatte, sah der Pappkarton schon ziemlich zerstört aus. Als ich dann das Paket aufgemacht habe, war die Holzkiste an der Seite aufgebrochen und als ich in die Kiste reingeschaut habe, waren ein paar Teile des Holzes raus gebrochen. Das Brett, welches den Humidore und das Zubehör trennt, hat sich auch von zwei Nägeln gelöst. Dadurch wurde auch leider das Paket, indem das Wasser für den Humidore gelagert wurde, ein wenig beschädigt und auch das Siegel, welches normalerweise um dem Humidore drum ist. Keine Ahnung was die Post mit dem Paket gemacht hat, aber zum Glück war das Paket sehr gut verpackt worden und somit hat der Cannaseur ONE kein Schaden genommen.

Aber ich nehme an, dass irgendwo im Prozess die Post mein Paket einmal ziemlich fallen gelassen hat und dies die Schäden verursacht hat.

 

Hinterlasse einen Kommentar